Bundesverdienstkreuz am Bande für Michael Eibl

19. Januar 2017 | Von | Kategorie: Topmeldung

Eine große Ehre für Michael Eibl:

Er erhielt am 12. Januar, im Beisein von  2. Bürgermeister Martin Tischler, das Bundesverdienstkreuz aus den Händen von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller
für seinen herausragenden Einsatz für die Bildungsrechte von Menschen mit Behinderung.

Unermüdlich engagiert er sich in der politischen, fachlichen und kirchlichen Gremienarbeit ehrenamtlich auf Landes- wie auf Bundesebene für benachteiligte und Menschen mit Behinderung.

Als Direktor der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. arbeitet er an zukunftsweisenden Projekten und Entwicklungen. Vieles hat er schon auf den Weg gebracht und erfolgreich umgesetzt.

Das kulturelle Leben, besonders in seiner Heimatgemeinde Beratzhausen, verfolgt er als Vorsitzender des Kuratoriums Europäische Kulturarbeit mit Leidenschaft.

Eine inklusive und chancengerechte Gesellschaft, das ist die Zukunft, für die er seine Lebensenergie einsetzt.

Michael Eibl ist seit 2006 geschäftsführender Direktor der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) in der Diözese Regensburg. Er setzt sich in seinem Beruf auf vielfältige Weise für Mitmenschen ein, sei es im schulischen Bereich, bei der Flüchtlingsbetreuung oder durch neue Projekte der KJF. Daneben ist der 55-jährige seit 1997 Marktrat in Beratzhausen. Er ist seit 17 Jahren Vorsitzender der UB, war fünf Jahre, von 2003 bis 2008, 2. Bürgermeister und ist seit 2008 Kulturreferent des Marktes Beratzhausen.

Als 2. Vorsitzender (seit 1992) und Vorsitzender (seit 2013) des Kuratoriums Europäische Kulturarbeit hat er neun internationale Kunstsymposien organisiert.

Der Markt Beratzhausen gratuliert Herrn Marktgemeinderat Michael Eibl sehr herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

 

Markt Beratzhausen

Konrad Meier
1. Bürgermeister

 

Verleihung des Bundesverdienstorden am Donnerstag, 12 Januar 2017

 

Bildnachweis: © Gert Krautbauer, StMAS Pressestelle