Verkehrsgefährdende Bepflanzung zurückschneiden

9. April 2019 | Von | Kategorie: Aktuell

Das kommende Frühjahr veranlasst uns wieder darauf hinzuweisen, dass Hecken, Sträucher und Bäume, die von Privatgrundstücken in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen oder hineinwachsen, gerade für Passanten, aber auch für Fahrzeuge eine Verkehrsgefährdung darstellen.

Die Anpflanzungen an öffentlichen Wegen und Straßen müssen so ausgelichtet werden, dass sie nicht in den Gehweg hineinragen bzw. über Geh- und Radwegen einen Mindestlichtraum von 2,5 m bzw. über Fahrbahnen von 4,5 m freigehalten wird. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die Fahrzeuge der Restmüll- und Altpapierabfuhr solche Straßen im Zweifelsfalle nicht anfahren werden.

Bitte überprüfen Sie Ihr Grundstück in diesem Sinne und schneiden Sie Ihre Hecken im Bedarfsfall zurück.

Bei Nichtbeachtung müsste Ersatzvornahme geltend gemacht werden.

Auskünfte erteilt Herr Kuberski, Tel. 09493/9400-14.