Im Kampf um Glaubensfreiheit und Toleranz – Die Familie der Stauffer zu Ehrenfels

als Wegbereiter des Luthertums

 

Einladung zur Veranstaltungsreihe vom 22. – 24.10.2021

Vor rund 500 Jahren – Anfang der 1520er Jahre – wurde Beratzhausen zu einem Brennpunkt der Reformation. Das hier ansässige Rittergeschlecht der Stauffer zu Ehrenfels führte in seiner Herrschaft frühzeitig das Luthertum ein und installierte damit in der Pfarrei Beratzhausen eine der ersten evangelischen Gemeinde im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Mehrere Mitglieder dieser Familie unterstützten in den folgenden Jahrzehnten mit großem persönlichen Engagement die Verbreitung der neuen Lehre.
Folgende Veranstaltungen widmen sich diesem historischen Ereignis:

 

Freitag, 22.10.2021, 15.00 Uhr, Regensburg, Obermünsterstr. 9 (Treffpunkt)

 

Das Freihaus der Stauffer zu Ehrenfels in Regensburg und das evangelische Leben in der Reichsstadt zwischen 1522 und 1570. Führung mit Dr. Rosa Micus.

 

Samstag, 23.10.2021, Beratzhausen, Zehentstadel, Paracelsusstraße 29

 

  • 13.30 Uhr Ausstellung im Kreativraum:„Das 500-jährige Reformationsjubiläum in Beratzhausen“. Führung mit
    Dr. Christine Riedl-Valder.
  • 14.00 Uhr – Vortragsreihe: Im Kampf um Glaubensfreiheit und Toleranz – Die Familie der Stauffer zu Ehrenfels als Wegbereiter des Luthertums.

 

Begrüßungen: Matthias Beer, 1. Bürgermeister Markt Beratzhausen, Vertreter/Vertreterin der Evangelischen Gemeinde Hemau-Nittendorf, Dr. Thomas Feuerer, 1. Vorsitzender Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg.

 

Moderation: Dr. Christine Riedl-Valder.

 

Vorträge

  • 14.30 Uhr – Dr. Werner Chrobak, Sinzing: Die Einführung der Reformation in Beratzhausen und ihr Einfluss auf das Regensburger Reformationsgeschehen vor dem Hintergrund der wittelsbachischen Kirchenpolitik.
  • 15.00 Uhr – Dr. Manfred Jehle, Berlin: Die Konfessionspolitik der Freiherren von Stauff im Vergleich mit dem Reformationsgeschehen in fränkischen Territorien.
  • 15.30 Uhr – Prof. Dr. Diethard Schmid, Regensburg: Die Stauffer zu Ehrenfels in Sünching und die Reformation.
  • 16.00 Uhr – Fragerunde/Diskussion, anschließend Kaffeepause
  • 16.45 Uhr – Dr. Hermann Reidel, Regensburg: Anna von Stauff – „weibs person von göttlicher Schrift“. Die reformatorische Hofmarksherrin von Köfering.
  • 17.15 Uhr – Dr. Marita A. Panzer, Regensburg: „Die Mägdlein bekommen ihre Blumen“ – Frauenleben an der Schwelle zur Neuzeit. 17.45 Uhr – Diskussion
  • 18.00 Uhr – Dr. Rosa Micus, Regensburg: Die Regensburger Schulmeisterin Magdalena Heymair (um 1535 – 1586) und ihre Lieddichtungen. Ein Beitrag zum Bildungswesen in der frühen Neuzeit (mit Gesangseinlagen des Ensemble Kulturgarten Regensburg e.V. mit Sängerinnen der Regensburger Kantorei).

 

Sonntag, 24.10.21, 16.00 Uhr, Beratzhausen, Schlosshof (Treffpunkt)

Auf den Spuren der Stauffer zu Ehrenfels durch Beratzhausen.  Führung mit Dr. Christine Riedl-Valder.

 

Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen kostenfrei. Jedoch ist eine Anmeldung auf Grund der aktuellen Hygienevorschriften erforderlich (E-Mail: info@kunstliteratour.com, Tel. 09493-951331).

 

Veranstalter: Regionalgruppe Oberpfälzer Jura des Historischen Vereins in Zusammenarbeit mit dem Markt Beratzhausen und der Evangelischen Gemeinde Hemau-Nittendorf.

 

Bild:

Der ehemalige Staufferhof in Regensburg, ein Treffpunkt der Protestanten in der Reichsstadt.

Federzeichnung 1885 (Museen der Stadt Regensburg, Inv.Nr. HV 730, Foto: Michael Preischl)